Die richtigen Skisocken finden

Die richtigen Skisocken sind wichtig! Skisocken halten die Füße warm, sorgen für einen guten Sitz und vermeiden Verletzungen! Deshalb haben wir mit Björn von St. Bergweh alles wichtige zu Skisocken zusammengefasst und empfehlen euch einige Socken. 

Baumwollsocken sind ein No-Go

Eine Sache sollte von Anfang an bei der Sockenwahl klar sein: Die klassischen Baumwollsocken sind keineswegs für das Skifahren oder Snowboarden geeignet. Und auch technischere Baumwollsocken, welche letztes Jahrzehnt in Mode waren, sind mittlerweile überholt.

Die Beliebtheit der Merinowolle

Ihr solltet euch nach Socken umschauen, die neben Baumwolle und Elasten zusätzlich aus Materialien wie Merinowolle bestehen. Merinowolle hat in den letzen Jahren an immer größerer Beliebtheit gewonnen. Grund dafür ist, dass das Material nicht nur wärmt, sondern zusätzlich atmungsaktiv und weniger geruchsverbreitend ist. Genauso kann man aber auch, wenn man es technischer mag auf Socken mit Silberionen zurückgreifen, welche ebenfalls für eine geruchsneutralere Note sorgen. 


Mit unserer Alpenkarte dein ideales Skigebiet finden

Unsere Skigebiete der Alpen Karte

Der Merinowolleanteil kann sehr unterschiedlich sein. Es gibt Modelle, die 20-30% Merinowolle enthalten aber auch welche mit einem Anteil von 60%. Je mehr Merinowolle drinnen ist, desto schöner ist das Tragegefühl, aber desto schneller gehen sie auch kaputt.

Verstärkung an den richtigen Stellen

Der nächste Punkt auf den ihr achten könnt, ist, ob an den Stellen, an denen der Schuh am meisten drückt wie dem Knöchel, der Ferse, dem Schienbein eine Verstärkung in den Socken eingearbeitet wurde. Bei manchen Socken ist diese Verstärkung direkt sichtbar. Bei anderen fällt es durch das Design nicht auf, das heißt jedoch nicht, dass diese schlechter sind. 

Viele der technischen Socken sind so gemacht, dass sie rechts und links unterschiedliche Modelle haben, welche sich ein bisschen besser an den Fuß anpassen. Hierauf kann man achten, es ist jedoch kein ausschlaggebendes Element bei der Sockenwahl. 

Welche Socke wärmt am Besten?

In Hinblick auf die Wärmefunktion denkt man häufig zunächst, je dicker die Socken, desto wärmer die Füße. Diesen Rückschluss kann man aber gerade bei Skischuhen nicht zwingend ziehen. Denn je dicker die Socke ist, die man anzieht, umso mehr drückt der Skischuh auf die Füße und umso weniger können die Socken beziehungsweise die Wolle arbeiten. Das heißt sie können gar nicht die Funktion erfüllen, die sie eigentlich erfüllen sollen. Deshalb kann man auch mit dicken Socken schnell kalte Füße bekommen.

Zusätzlich gibt es auch Socken, die eine Kompressionsfunktion haben, welche die Durchblutung anregt, wodurch der Fuß warm wird. Gerade bei Skitouren profitiert man enorm davon. 

Diese Skisocken können wir empfehlen

Falke: SK2 Ski Kniestrumpf (20% Merinowolle): Eine etwas günstigere Skisocke, die in der Praxis super funktioniert.

CEP: Ski Merino Socks (32% Merinowolle): CEP ist ein deutsches High-Tech Unternehmen, die Socken sind eher teuer, bieten zusätzlich aber Kompression und haben für uns immer sehr gut funktioniert.

Stance: Star Fade Socks (29% Merinowolle): ein bezahlbarer Skistrumpf der vertrauensvollen englischen Marke, die sich immer durch verrücktes Design auszeichnet.

Fazit

Abschließend zusammengefasst können wir also sagen, schaut euch nach einer Socke um, die Anteile von Merinowolle hat. Wie hoch der Anteil ist, muss jeder selbst entscheiden, aber mit 20%-30% macht man nichts falsch. Achtet zudem auf die Verstärkung an den wichtigen Stellen. Wenn ihr euch für Merinowolle entscheiden solltet, wäre ein wichtiger Punkt, dass ihr auf die Website des Herstellers geht und nachschaut, ob die Produktion Mulesing-frei ist, da ansonsten die Tiere stark unter der Wollherstellung leiden.