Snowboardbindungen montieren

Es ist extrem wichtig für eine smoothe Fahrweise, dass die Snowboardbindung richtig eingestellt ist. Deshalb wollen wir euch nun gemeinsam mit Björn von St. Bergweh und Steffen Heycke von Craftski & Boards erklären, wie ihr diese Snowboardbindung richtig montiert und einstellt.  

Beim Anbringen der Bindung auf dem Brett und auch bei der Bindung selbst, lassen sich sehr viele Einstellungen vornehmen. Damit dabei nichts schief geht, wollen wir das Ganze Schritt für Schritt durchgehen.

Erstmal ist es sehr wichtig, dass, wenn ihr eure Bindung kauft, ihr nachschaut, ob eine kleine Box oder Tüte mit Schrauben und einer Adapterplatte dabei ist. Diese sind essentiell, um die Bindung auf dem Board zu fixieren. 

Position der Snowboardbindung bestimmen

Durch die Inserts auf dem Board für die Schrauben ist grundsätzlich vorgegeben, wo die Bindung angebracht werden kann. Zudem gibt es die Möglichkeit die Bindung im Winkel zu verändern oder sie nach vorne oder hinten zu verschieben. Dies hängt davon ab wie breit das Board ist und wie groß der Schuh. Man möchte natürlich vermeiden, dass die Schuhspitze oder die Ferse zu weit über die Snowboardkante ragt, da ansonsten beim Fahren die Gefahr besteht, im Schnee stecken zu bleiben.


Die Alpen – 609 Skigebiete – 1 Karte

Mit über 600 Skigebieten in 7 Alpenländern (≥ 5 Pistenkilometer).

Die richtige Schuhposition

Am besten lässt sich die Schuhposition von der Seite beurteilen. Im Idealfall steht die Fersenkante minimal weiter über als die Zehenkante, da die Ferse beim Fahren grundsätzlich weiter vom Schnee entfernt ist.

Snowboardbindung montieren

Dies liegt daran, dass der Schwerpunkt durch die leicht in die Knie gehende, nach vorne gebeugte Haltung ohnehin auf der Zehenkante liegt und hier mehr Druck ausgeübt wird.  

Bindungsplatte montieren

Ist dies bestimmt, kann die Bindung montiert werden. Die Bindungsplatte kann so angebracht werden, dass sie sich entlang der Länge oder der Breite verändern lässt. Zunächst wird die Bodenplatte abgeschraubt, sodass das Insertfeld sichtbar wird.

Die Bindungsplatte muss so gedreht werden, dass man genug Spielraum in der Achse bekommt. Damit hat man zunächst die grundsätzliche Position der Platte bestimmt und der Winkel kann im Anschluss eingestellt werden.

Den Winkel der Bindungsplatte einstellen

Der Winkel ist vom Verwendungszweck des Board abhängig, das heißt ob man damit Sprünge machen möchte oder lieber auf der Piste schnell carven will. Die fest verbundene Platte lässt sich leicht lockern und der Winkel kann mit Hilfe einer kleinen Anzeige, einfach verändert werden. Ist der Winkel passend eingestellt, kann man die Bindungsplatte festschrauben.

Snowboardbindung montieren

Den Stance bestimmen

Der zweite sehr wichtige Schritt ist das Bestimmen des Abstandes zwischen den zwei Schuhen, der sogenannte Stance. Hierfür gibt es eine Faustformel, die besagt, dass als Näherungswert 30% der Körperlänge genommen werden kann. Dies würde beispielsweise bei 1,88 Metern ungefähr 56 Zentimetern entsprechen. 

Von der Mitte der bereits positionierten Bindung, kann die Distanz zur Mitte der nächsten Bindung abgemessen werden. An diesen Montagepunkten kann nun die zweite Platte festgeschraubt werden. Für einen Snowboardanfänger könnte hier ganz traditionell der Winkel für den hinteren Fuß mit Null Grad eingestellt werden. 

Vermutlich wird man nicht von vornherein die perfekte Bindungsposition wählen. Durch den Spielraum lässt sich allerdings der Stance einfach justieren und es empfiehlt sich hier auch ein wenig herumzuprobieren und zu schauen was sich für einen gut anfühlt. 

Die Bindung auf die Schuhgröße anpassen

Bevor man jedoch losfährt, gibt es noch einiges zu beachten, denn an der Bindung selbst können weitere Einstellungen vorgenommen werden. Es gibt ein paar Varianten, wie die Schuhgröße auf die Bindung justiert werden kann. An der Seite lassen sich der Strap und die Ratschen einstellen. Der Strap sollte nicht zu weit überstehen. Im Idealfall ist er, wenn er fest angezogen ist, in einer mittleren Position. Das gleiche gilt für den Toe Strap.

Außerdem lässt sich die Bodenplatte für einen großen Schuh etwas nach vorne beziehungsweise nach hinten ziehen, sodass die Zehen und der Heelcup nicht überstehen. Die Einstellungen für die Schuhgröße werden in der Regel einmal fix vorgenommen. 

Den Highback justieren

Während der Fahrt lässt sich allerdings der Winkel des Highbacks verändern. Meistens geschieht das über einen Regler am Highback selbst oder am Heelcup. Durch einen steileren Winkel wird man mehr in die Knie gezwungen und mehr Druck wird auf die Zehenkante ausgeübt. 

Snowboardbindung montieren

Ist die Einstellung optimal?

Ist das alles eingestellt, ist man bereit zum Losfahren. Am besten probiert man aus wie es sich anfühlt und schaut, ob man nach einem Tag fahren Schmerzen am Bein, der Wade oder in den Knien hat. Dies ist ein guter Indikator dafür, dass die Einstellungen optimiert werden müssen. Hat man jedoch die perfekte Einstellung gefunden bietet es sich an davon ein Foto zu machen oder diese zu notieren, sodass beim Wechsel vom Board oder beim Neumontierten nicht wieder von vorne angefangen werden muss.