Ski wachsen

Mit gar nicht mal so vielen Arbeitsmaterialien und geringem Aufwand kannst du dein Equipment einfach Zuhause wachsen. Steffen Heycke von Craftski & Boards erklärt dir wie es geht!

Welche Materialien brauchst du zum Wachsen?

Ski wachsen Equipment
  • Eine solide Einspannvorrichtung, um den Ski oder das Board sicher und stabil am Tisch zu befestigen (Habrus, Amazon)
  • Spanngummis, um die Bremsen zu arretieren (Habrus, Amazon)
  • Ein Wachsentferner (Amazon)
  • Eine Ziehbürste in Form einer Copper Brush (Habrus, Amazon)
  • Eine Nylonbürste zum Ausbürsten oder eine Rotationsbürste für einen Akkuschrauber (Habrus, Amazon)
  • Eine Rosshaarbürste zum Polieren (Habrus, Amazon)
  • Ein Base Tex für das eigentliche Wachsen (Amazon)
  • Ein temperaturverstellbares Wachsbügeleisen (Habrus, Amazon)
  • Eine Ziehklinge, um überschüssiges Wachs vom Belag abzuziehen (Habrus, Amazon)

Dreck ausbürsten und altes Wachs entfernen

Nachdem die Halteklötze am Werktisch befestigt sind, solltest du die Bremsen mit den Spanngummis arretieren, sodass der Ski problemlos eingespannt werden kann. 

Als erster Schritt wird mit der Kupferbürste zunächst einmal grob mit mittelfestem Druck der Dreck von der Belagsoberfläche gebürstet, da ansonsten dieser beim Wachsen später wieder mit eingebügelt wird. Hier ist es wichtig immer von Vorne nach hinten zu bürsten.

Ski wachsen Copper Brush

Um sicher zu stellen, dass alle Fremdpartikel entfernt wurden, geht man nun mit einem Stück Base Tex oder einem Baumwolllappen und Wachsentferner abermals über den Belag, um das überschüssige, alte Wachs zu entfernen. Dazu schadet es nicht sich Haushaltshandschuhe anzuziehen, um die Haut zu schützen. Wer kein Wachsentferner zur Hand haben sollte, kann sich zur Not auch mit Feuerzeugbenzin behelfen. Aceton löst ebenso Fette, ist jedoch etwas zu aggressiv für den Belag

Das richtige Wachs finden

Nun ist der Ski bereit, um eingewachst zu werden. Dazu muss ich mir vorher das passende Wachs aussuchen. Welches Wachs für welche Temperaturen geeignet ist haben wir bereits in einem separaten Video und Blogpost für dich zusammengefasst. Falls man sich jedoch noch nicht über die genaue Wetterlage bewusst ist, kann man zu einem Universalwachs greifen, welches von +20° bis -20° geeignet ist. 

Als nächstes stellt man das Bügeleisen auf die vorgesehene Temperatur ein, in diesem Fall auf 110°. Hier ist es auch sinnvoll sein Bügeleisen zu kalibrieren und festzustellen, ob die eingestellte Temperatur von der tatsächlichen abweicht. 


Die Alpen – 609 Skigebiete – 1 Karte

Mit über 600 Skigebieten in 7 Alpenländern (≥ 5 Pistenkilometer).

So trägst du das Wachs auf

Nachdem das Bügeleisen aufgeheizt ist, kann das Wachs auf den Ski aufgetragen werden. Dies tue ich, indem das Wachs gegen das Bügeleisen gehalten wird und von dort aus in Schlangenlinien auf den Ski getropft wird. Mit dem Wachs kann sparsam umgegangen werden, denn schlussendlich wird sonst das meiste davon weggeworfen.

Das aufgetragene Wachs wird mit dem Bügeleisen grob über die Lauffläche verteilt ohne auf einer Stelle zulange zu verharren. Der Belag besteht aus Polyethylen und würde durch punktuelle Hitze erhebliche Schäden davontragen und auch das Kunstharz unter dem Belag, welches die Glasfasern verklebt ist starker Hitze gegenüber empfindlich. 

Das Wachs mit dem Base Tex einarbeiten

Um jedoch alle Poren und Vertiefungen gleichmäßig mit Wachs zu füllen, kommt das Base Tex Tuch zum Einsatz, welches wie ein Schleppnetz mit dem Bügeleisen ohne Druck über den Belag gezogen werden kann.

Ski wachsen

Dieser Ablauf wird drei bis vier Mal nicht hektisch aber dennoch zügig wiederholt. Danach muss das Wachs auskühlen bevor es wieder abgezogen werden kann, da es ansonsten komplett aus den Poren entfernt wird. Führt man diese Technik absichtlich durch, um denn Schmutz aus den Poren zu entfernen, dann spricht man von einer Heißreinigung. 

Das Wachs mit der Ziehklinge abziehen

Nach zwanzig Minuten Abkühlzeit kann der Ski nun mit einer Ziehklinge abgezogen werden. Diese Klingen gibt es aus Plexiglas oder Kunststoff. Von letzteren ist allerdings abzuraten, da diese weniger fest und scharf sind. Abgezogen wird von vorne nach hinten mit dem Daumen in der Mitte der Klinge und den Fingern an den äußeren Kanten. Das heißt der überschüssige Belag wird mit der Klinge in einem flachen Winkel weggeschoben. 

Die Struktur des Belags freibürsten

Die frisch gewachste Oberfläche ist jedoch noch vollkommen ohne Struktur. Die Belagsstruktur ist aber wichtig, um den Wasserfilm auf dem ich fahre abzuleiten. Deshalb wird die Struktur nun mit der Kupferbürste freigelegt. Die Bürstrichtung ist wie zuvor von vorne nach hinten. Dabei wird das Wachs nicht entfernt, sondern es sitzt in den Vertiefungen des Belags, denn diese sind tiefer als die eigentliche Struktur. Anschließend kann mit der Nylonbürste nachgesäubert werden. Wenn man zu faul ist 10-15 Mal über den Belag zu gehen, lässt sich das Ganze auch mit einer Rotationsbürste und einem Akkuschrauber auf zwei bis drei Wiederholungen beschleunigen.

Der Endschliff

Ski wachsen

Für den Endschliff kann man mit der Rosshaarbürste noch einmal nachpolieren, es ist aber kein notwendiger Arbeitsschritt. Und um für ganz perfekte Bedingungen bei der ersten Abfahrt zu sorgen, kann man zusätzlich dann auch noch mit der Kante der Ziehklinge das Wachs von der Stahlkante des Skis abziehen. 

Fertig ist der perfekt gewachste Ski für eine schnelle Abfahrt!