Das Allgäu

– Deutschlands beliebteste Ferienregion –

Das Allgäu gehört zu einen der schönsten und beliebtesten Urlaubslandschaften Deutschlands. Mit seinen üppigen grünen Wiesen, Berglandschaften und traumhaft schönen Seen und Mooren zieht es jährlich bis zu 13 Millionen Touristen an, die Erholung, Kultur oder Aktivurlaub in der idyllischen Natur und den historisch geprägten Städten Süddeutschlands suchen.

Wo liegt das Allgäu?

Das Allgäu befindet sich im Süden Deutschlands, lässt sich als spezifische Region jedoch nicht eindeutig eingrenzen, da es fließend in angrenzende Landschaften übergeht. Häufig wird es direkt mit den Allgäuer Alpen an der Grenze zu Österreich in Verbindung gesetzt und somit ganz südlich lokalisiert. Durch die Allgäuer Alpen entsteht zwar eine eindeutige Abgrenzung der Region nach Süden, der Bergkamm selbst liegt allerdings zur Hälfte in Österreich. Östlich stellt der Flusslauf der Lech eine natürliche Grenze dar. 

Allgäu Obertsdorf

Das Allgäu erstreckt sich zusätzlich aber auch nördlicher in den Voralpenraum über das südwestliche Bayern und Teile Baden-Württembergs bis hin nach Oberschwaben. In seiner geografischen Ausdehnung wird das Allgäu meist in vier Gebiete unterteilt. Das südliche Oberallgäu umfasst neben den Alpen Städte wie Oberstaufen und Kempten. Das Westallgäu reicht bis nach Lindau am Bodensee und nördlich nach Wangen. Nördlich dehnt sich das Unterallgäu bis nach Babenhasuen und Memmingen aus und grenzt an das Ostallgäu, welches sich bis Füssen erstreckt. 

Eine historisch geprägte Landschaft

Das Allgäu ist eine uralte historisch geprägte Landschaft. Funde im Kleinwalsertal in den Allgäuer Alpen belegen, dass sich dort bereits in der Steinzeit vor 9000 Jahren Menschen aufgrund der guten Jagdbedingungen ansiedelten. Später besetzten die Kelten und anschließend die Römer das Allgäu. Fast so alt wie die Geschichte der Region ist auch ihr Name, weshalb keine eindeutige Namensherkunft bestimmt werden kann. Häufig vertretene Meinung ist, dass die Bedeutung auf das Wort „Albegowe“ zurückzuführen ist, welches sich aus Alb und Au zusammensetzt und demnach soviel wie wasserreiche Gebirgslandschaft bezeichnet. 

Auch die Landschaft und Natur des Allgäu ist von jahrtausendealten oder gar jahrmillionenalten Spuren geprägt. Die Sedimentgesteine der Allgäuer Alpen lagerten sich bereits während des Erdmittelalters dort ab. Die Voralpenlandschaft erinnert hingegen an die letzten Eiszeit vor 20.000 Jahren, als sich Gletscher der Alpen nach Süden verschoben. Gletschermoränen bilden nun die hügelige mit Seen übersäte Landschaft. 


Unsere Alpenberg Drucke: Die Höfats.

Sportliches Angebot im Allgäu

Viele Touristen zieht es jährlich in diese schöne Landschaft des Allgäus. In den Allgäuer Alpen finden sich die höchsten Gipfel der Region, welche beliebte Ziele für Wanderbegeisterte sind. Die höchste Erhebung ist mit 2656 Metern der Große Krottenkopf. Darüberhinaus befinden sich viele andere markante Gipfel, wie der Hochvogel, der Hochgrat, die Trettachspitze, der Widderstein oder der Hohe Ifen im Allgäu.

Allgäu Hochgrat Alpen

Insgesamt zieht sich ein 876 Meter langes Netz an Weitwanderwegen durch das vielfältige Land und auch die Europäischen Fernwanderwege E4 und E5 durchqueren das Allgäu. Für Fahrradfahrer gibt es ebenfalls viele Entdeckungsmöglichkeiten, denn viel Radrouten unterschiedlicher Länge und Schwierigkeit durchziehen die Region. Im Winter wird das Allgäu dann mit 43 Skigebieten zu Deutschlands größtem Wintersportzentrum. Allein in Oberstaufen befinden sich vier dieser Skigebiete. Etlichen Pisten unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade stehen hier zur Wahl. Wer lieber Freeriding abseits der Pisten betreibt, kann sich an den Hängen des Hochgrat vergnügen. In den Skigebieten des Allgäus gibt es außerdem einige Snow- und Funparks und für Freunde des Langlaufs ein weit ausgedehntes Loipennetz. 

Hauptwirtschaftszweige im Allgäu 

Durch die Vielzahl an Angeboten hat sich der Tourismus zum wichtigsten Wirtschaftszweig des Allgäus entwickelt. Eine der Hauptattraktionen ist neben dem sportlichen Angebot wohl das weltbekannte Schloss Neuschwanstein bei Füssen, welches jährlich von über einer Millionen Touristen besucht wird. Für historisch Interessierte gibt es in Städten wie dem mittelalterlichen Isny oder in Wangen mit seinen kleinen verwinkelten Gassen und schönen Brunnen viel zu entdecken. 

Allgäu Schloss Neuschwanstein

Ein anderer bedeutender Wirtschaftssektor ist die Landwirtschaft und die Milcherzeugung, weshalb das heutige Allgäu im Vergleich zu früheren Zeiten häufig als grünes Allgäu bezeichnet wird. Im 19. Jahrhundert war die Textilindustrie dominierend und die Landschaft war vom blau blühenden Flachs geprägt, weswegen man seiner Zeit vom blauen Allgäu sprach.

Die traditionelle Allgäuer Küche 

Der Einfluss der Landwirtschaft zeigt sich ebenfalls in den traditionellen Speisen der Region. Die Allgäuer Küche ist einfach, deftig und sättigend. Für die harte Arbeit benötigten die Bauern eine kohlenhydratreiche Kost. So gibt es viele Mehlspeisen wie zum Beispiel Kässpatzen oder Schleifernudla. Aber auch Eier, Milch, Sauerkraut, Kräuter und Gemüse sind Bestandteile der Gerichte. Nicht zu vergessen ist der für seine Qualität bekannte Allgäuer Bergkäse, der in Kleinbetrieben hergestellt wird. Die Bezeichnung ist ursprungsgeschützt und darf somit nur für Käse aus der Allgäuer Region verwendet werden. 


Alpenkarte mit 1001 Bergen Die erste länderübergreifende Alpenkarte mit 1001 Alpenbergen und 20 besonderen Wanderwegen.

Brauchtum in der Region

Die Bewohner des Allgäus, deren besonderer Dialekt eine Mischung aus Schwäbisch und Bayrisch ist, sind sich ihrer Traditionen noch heute sehr bewusst. Es gibt zahlreiche regional geprägte Bräuche, die jährlich gefeiert werden. Der Almabtrieb, der im Allgäu Viehscheid heißt, ist im Herbst ein großes Spektakel. Die Kühe werden von ihrem sommerlichen Aufenthalt auf den Almen zurück ins Dorf geführt. Sie sind bunt mit Blumen geschmückt und werden mit Musik, Tanz und den traditionellen Speisen begrüßt. 

Am 1. Mai findet mit dem Aufstellen der Maibäume eine andere wichtige Tradition statt, die auf die germanische Zeit zurückzuführen ist. Hier wird in den Dörfern als Maibaum eine mit Wappen geschmückte Fichte aufgestellt, deren unteren Äste entfernt werden, sodass nur die Baumkrone vorhanden bleibt. Auch in privaten Gärten oder an Dachrinnen können Maibäume in gleicher Form oder als mit Krepppapier geschmückte Birken gefunden werde. Dies ist ein Zeichen der Liebe und wird von den Männern am Hause der Freundin oder Geliebten aufgestellt. In der Mainacht gilt es für den Mann den Maibaum zu bewachen, da von anderen Dorfbewohnern als Maistreich ungeschützte Maibäume geklaut werden. 

Das Allgäu bietet als Kulturlandschaft unglaubliche Vielfalt und noch viel mehr an Bräuchen, Essen und faszinierenden Orten zu entdecken. 


Die Landkarte zum Einzeichnen der ganz persönlichen, besonderen Orte in den Alpen.