Skibelag reparieren

– so besserst du Löcher im Ski selber aus –

Ein guter Skibelag hält in der Regel nicht mehr als 5 Minuten. Dann fährt man über einen Stein und schwups ist ein Loch im Belag. Steffen Heycke von Craftski & Boards zeigt dir, wie du selber deinen Skibelag reparieren kannst, worauf du dabei achten musst und was du dazu benötigst.

Materialien

Folgende Materialien solltest du für eine erfolgreiche Reparatur des Skibelags zur Hand haben:

  • Ein Basetex Tuch. Alternativ kannst du dir auch mit Backpapier helfen.
  • Ein Belagsreinigungsprodukt zum Reinigen des Belages. Alternativ Feuerzeugbenzin.
  • Belagsreparaturmaterial. Dieses gibt es in verschiedenen Farben wie Schwarz oder in Transparent und kann, aber muss nicht zwingend, passend zum Skibelag gewählt werden. 
  • Ein Creme Brulée Brenner bietet sich zum Erhitzen an, es geht auch mit einem Feuerzeug.
  • Eine Karosseriefeile
  • Eine Ziehklinge. Wer diese nicht hat, kann die Klinge von einem ganz normalen Cuttermesser benutzen.
  • Ein Spanngummi oder alternativ ein Haushaltsgummi, um die Bremse nach hinten zu klappen.
  • Ein Stück Abfallholz, um den Belag zu schützen.
  • Eine Kupferbürste.

Lochränder mit Klinge abhobeln

An der Einschlagstelle hat sich wahrscheinlich ein kleiner Grat gebildet. Das Material, das sich aufstellt, ziehst du deshalb mit der Ziehklinge in beide Richtungen glatt. Falls du das Ganze mit dem Cuttermesser machst, verwende am Besten eine einzelne Klinge. Bei dem Abziehen sollte man kleine Späne wegfliegen sehen. Hier muss man aufpassen, das die Späne nicht in der Nut hängenbleiben, da diese ansonsten mit der Belagsreparatur reinkleben.

Wenn das Loch im Skibelag sehr schmal ist, reicht es unter Umständen schon aus, wenn man lediglich den Grat weghobelt, da ganz flache Rillen nicht mit Reparaturbelag gefüllt werden können.

Größere Einschläge sollten aber auf jeden Fall repariert werden, da diese auch beim Fahren spürbar und störend sind. Meistens sind diese Beschädigungen zudem mittig im Bindungsbereich, da dort das Gewicht des Fahrers den Ski belastet. 

Ski mit Reiniger säubern

Wenn der Kratzer freigeschnitten ist, spannst du die Skibremse mit dem Gummi weg. Der Einschlag muss nun mit Belagsreinigung oder Reinigungsbenzin gesäubert werden, da noch einige Schmutzpartikel drin sind, die nicht mit eingebügelt werden sollen. Das Reinigungsmittel gibst du auf ein Tuch und reibst die Stelle sauber. Dadurch ist nach dem Reparieren auch das Wachs an dieser Stelle weg. Dies sieht man deutlich daran dass der schwarze Belag leicht ausgraut. Nach der Reparatur sollte der Ski definitiv neu gewachst werden. 

Belagsreinigung

Kratzer mit Reperaturmaterial füllen

Nun kannst du mit der eigentlichen Reparatur anfangen. Hierfür nimmst du zunächst das Restholz und legst es neben die Einschlagsstelle auf den Ski, damit der restliche Belag bei der Reparatur geschont bleibt. Der Reparaturstift und der Crème Brulée Brenner kommen nun zum Einsatz. Mit dem Brenner musst du vorsichtig umgehen, da die Flammenspitze sehr hohe Temperaturen hat. Der Skibelag aus Polyethylen schmilzt aber bei 300 Grad. Deshalb niemals die Flammenspitze lange auf eine Stelle halten, denn wenn der Belag verbrannt ist und anfängt Blasen zu werfen, kann er nicht mehr repariert werden.


Die ultimative Wandkarte für alle Skiliebhaber: Unsere Alpenkarte mit mehr als 600 Skigebieten

Also nur die beschädigte Stelle kurz erwärmen, damit die Reparatur gut hält. Dann zündest du den Reparaturstift an. Dieser brennt von selbst und beginnt zu tropfen. Das Loch lässt sich einfach auffüllen und verschließen. Abschließend gehst du mit der Flamme ganz kurz noch einmal über die verschlossene Stelle.

Überschüssiges Reparaturmaterial wegschneiden

Nach dem das Reparaturmaterial für ca. 10 Minuten abgekühlt ist, kann man das überschüssige Belegmaterial wegschneiden. Aber Vorsichtig: wenn man zu intensiv hobelt, dann kannst du das Reparaturmaterial wieder aus dem Belag hobeln. Deshalb eignet sich die Klinge eines Cuttermessers zum Weghobeln besser. Falls sich minimale Stellen des Reparaturmaterials sich mit ablösen ist das nicht schlimm, da man das beim Fahren nicht spürt. 

Reperaturbelag feilen

Um den Belag wirklich plan und ebenmäßig zu bekommen feilst du ihn ab. Die Feile darf nicht direkt auf der kompletten Fläche verwendet werden, da sonst der nicht beschädigte Belag zerkratzt wird. Entweder greift man zum Basetex oder in unserem Falle zum Backpapier. Dieses faltet man einmal und schneidet sich mittig ein kleines Fenster. Die Feile wird mit dem Backpapier eingewickelt, sodass nur das Fenstergroße Stück freiliegt und der Rest mit Backpapier geschützt ist. Damit wird vorsichtig  und ohne zu viel Druck der Reparaturbelag plan gehobelt und der restliche Belag bleibt durch das Backpapier unverkrazt. Die leichten Kratzer, die an der reparierten Stelle entstehen, stören nicht, da sie auch durchaus der Belagstruktur entsprechen. Der Finger ist ein guter Indikator, ob genug gefeilt wurde. Eine Kupferbürste ist nicht zwingend notwendig, aber sie hilft, das überflüssige Material wegzuputzen.

Fazit

Da zuvor die zu reparierende Stelle erwärmt wurde, hat das Reperaturmaterial eine gute Verbindung mit dem Untergrund. Es ist natürlich nicht so stabil, wie der originale Belag es einmal war, aber es ist das Beste, was man im Skiurlaub machen kann. Hier geht es darum, den Ski im Urlaub möglichst am Abend schnell wieder fahrbereit für den nächsten Tag zu machen. So macht dir der Ski auf jeden Fall wieder viel Spaß.


Unsere Marmota Produkte für dich